Unsere Mitgliederreise den Spreewald

Ein Reisebericht von Sandra Behrend

Die Bankreisebegleitung:

  • Sandra Behrend
  • Fillialkundenberaterin

Am 17. September 2018 war es soweit: Unsere 2-Tagesfahrt begann und führte Mitglieder und Kunden aus dem gesamten Geschäftsgebiet und mich in den schönen Spreewald.

Der erste Tag begann früh – die Reiseteilnehmer aus Greifswald warteten bereits um 5:00 Uhr auf den Bus. Nach anfänglichen Schwierigkeiten waren wir ca. 7:00 Uhr in Torgelow und die letzten Gäste konnten an Bord gehen.

Über die Autobahn ging es dann Richtung Spreewald. Nach einer gemütlichen Kaffeepause bei strahlendem Sonnenschein auf einem Rasthof, erreichten wir schließlich unsere Zwischenstation „Spreewald Rabe” in Lübbenau – dem Produzenten für die bekannten Gurken im Glas. „Spreewald Rabe” ist ein traditionsreiches Familienunternehmen, das regionale Produkte wie Gewürzgurken oder Sauerkraut aus eigener Herstellung anbietet. Dabei stammen einige Gemüsesorten wie auch Kräuter aus eigenem Anbau. Zum Sortiment gehören auch Brotaufstriche und Dips und diese erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Nach einer Führung durch die Herstellungsräume gab uns eine sehr nette Mitarbeiterin viele Informationen über den Betrieb und seine Geschichte. Vor allem die Handarbeit und das regionale Denken beeindruckte uns sehr. Dabei durften wir die leckeren Sorten Knoblauch-, Honig-, Senf- und Gewürzgurke verkosten, die auch überregional vermarktet werden. So kann man diese bei uns im Real, Edeka und Rewe erwerben. Einige von uns versorgten sich vorsorglich mit ein paar Köstlichkeiten im Hofladen.

Nach einer kleinen Stärkung ging es zum Großen Hafen in Lübbenau, wo wir unsere Kahnfahrt begannen. Bei schönstem Wetter führte uns der Kahnfahrer über die kleinen Kanäle der Spree von Lübbenau nach Lehde. Es war ein wundervolles Erlebnis, die naturgeprägte Gegend zu erkunden. Wir erfuhren, dass die Wasserstraßen von den Anwohnern genutzt werden, um ihre Häuser zu erreichen. Auch Postzustellung und Müllentsorgung erfolgen mit Kähnen auf den Armen der Spree. Selbst einen Feuerwehrkahn gibt es. An der Strecke liegen viele Lokale, wie das „Café Venedig” in Lehde, bei dem wir bei Kaffee und Tee einen Zwischenstopp einlegten.

Danach ging es in das beeindruckende Radisson Hotel in Cottbus. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen und das Gepäck abgestellt hatten, ging es zum Abendessen. Ein tolles Spreewald-Buffet erwartete uns in einem gemütlichen Ambiente. Nach diesem Abend-Genuss fielen alle erschöpft in die Betten.

Nach einer erholsamen Nacht trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück. Gut gestärkt packten alle ihre Sachen, sodass wir pünktlich bei schönstem Wetter mit unserem Bus starten konnten.

Erstes Ziel an diesem Tag war die Schokoladenmanufaktur „Felicitas” in Hornow. Dieser Ortsteil der Stadt Spremberg mit gerade einmal 400 Einwohnern ist ein sehr idyllischer ländlicher Ort. Bei einer Filmvorführung erfuhren wir einiges über Hornow und die Geschichte der Schokoladenmanufaktur: „Felicitas” wurde 1992 von einem belgischen Ehepaar aus dem Nichts aufgebaut und ist heute sehr erfolgreich. Die Unternehmensstruktur ist interessant und hat sich über die Jahre bewährt. Die Schokolade wird nach dem belgischen Reinheitsgebot hergestellt. Es gibt viele verschiedene Pralinensorten sowie tolle Motive als Hohlkörper in Handarbeit gefertigt. Man kann auf Nachfrage seine eigene Schokolade herstellen und personalisieren lassen. Ein schönes Café mit leckeren Torten und einer besonders für Kinder tollen Außenanlage rundeten das Unternehmensbild ab.
Nach der Vorführung wurden wir mit einer heißen Schokolade und Pralinen verwöhnt. Im Anschluss schauten wir uns in dem süßen Lädchen um und packten tolle Leckereien für Zuhause ein. Die nette Geschäftsführerin, Frau Goedele Matthyssen, begleitete uns noch zum Bus und suchte das persönliche Gespräch.

Entspannt und gut gelaunt ging es zu unserem letzten Zwischenstopp vor der Heimreise: Nach Schlepzig, einem tollen kleinen Ort im Unterspreewald. Die zentrale Lage in der einzigartigen Naturlandschaft sowie viele Freizeitangebote und Sehenswürdigkeiten machen diesen Ort zu einem schönen Ausflugsziel.

Uns zog es jedoch in die „Spreewald-Destillerie” – der ältesten Whisky-Destillerie Brandenburgs und Roggen-Whisky-Destillerie Deutschlands. Hier werden verschiedene Spirituosen hergestellt – aber auch eine große Auswahl an Snacks, Kuchen und Eis gibt es dort. Wir stärkten uns im gemütlichen Innenhof bei einem tollen Mittagessen. Anschließend gab es eine Betriebsführung, bei der wir einen Einblick in die Geschichte und die Arbeit vor Ort erhielten und auch einige Erzeugnisse wie Liköre, Whiskys oder besonders der Gurkengeist, verkosten durften.

Nach einem wirklich gelungenen Tag, traten wir zufrieden die Heimreise an. Die Rückreise verlief ohne Hindernisse und wir kamen gegen 19:00 Uhr in Torgelow an, wo sich die ersten Kunden verabschiedeten. Der Bus fuhr weiter über Anklam nach Greifswald, so dass alle Gäste nach zwei schönen Tagen wieder wohlbehalten Zuhause angekommen waren.