Volksbank Vorpommern eG bringt Kinderaugen zum Strahlen

Hilfsaktion "Spielen aber sicher" sorgt für Sicherheit unserer Kleinsten

Bewerbungsschluss war am 9. Mai 2021 - die Bewerbungen werden gesichtet

Der Wettbewerb

Seit dem Jahr 2009 ist es ein Anliegen der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern, in Kindertagesstätten, Schulen und Horten für sichere Spielplätze zu sorgen. Sie stellen die finanziellen Mittel zur Verfügung, um mit gefahrlosen und erlebnisreichen Spielplätzen ein Strahlen in Kinderaugen zu zaubern.

Auch Ihre Volksbank Vorpommern eG hat sich in den letzten Jahren an der Aktion „Spielen – aber sicher!“ beteiligt, in Spielplätze investiert und damit einigen Einrichtungen in der Region um Greifswald, Anklam, Ueckermünde und Altentreptow und der Insel Usedom eine große Last von den Schultern genommen.

Auch in diesem Jahr wird sich Ihre Volksbank Vorpommern eG wieder an dieser beispielhaften Aktion beteiligen.

Seit dem Jahr 2009 ist es eine Herzensangelegenheit Ihrer Volksbank Vorpommern eG, in Kindertagesstätten, Schulen und Horten für sichere Spielplätze zu sorgen.

Wir stellen die finanziellen Mittel zur Verfügung, um mit gefahrlosen und erlebnisreichen Spielplätzen ein Strahlen in Kinderaugen zu zaubern. In diesem Jahr wurden insgesamt 5.500,– € an folgende Projekte in der Region ausgeschüttet:

• Birgit Will vom Montessori Kinderhaus in Wolgast: „Wir konnten mit dem Geld
für unser Klettergerüst Fallschutzmatten bestellen. Deswegen möchte ich mich
nochmals herzlich für die Unterstützung bedanken.“

• Monika Roßfeldt von der Kita „Pustewind“ in Luckow: „Wir möchten uns für die Spende bedanken. Den Auftrag, unseren Sandkasten zu erneuern, haben wir weitergegeben. Der Handwerker hat bereits Bretter bestellt.“

• Silke Fulbrecht von dem evangelischen Kindergarten „Regenbogen“ in Anklam: „Wir haben ein neues Stück Spielplatz weiter in den Stadtwald verlagert und diesen Bereich urbar machen lassen. Es wurden Bäume abgenommen, alles geebnet, mit Muttererde aufgefüllt und Rasen angesät. Im Moment warten wir, dass der Rasen groß genug ist, um Spielgeräte aufbauen zu können. Ein neuer Zaun und ein weiterer Sandkasten sind auch noch in Planung.“

• Katja Becker von der ASB Kita „Parkwichtel“ in Behrenhoff: „Von dem Geld haben wir ein neues Spielhaus für die Kinder bestellt, das aber leider noch nicht angekommen ist. Das alte Spielhaus wurde bereits abgerissen, nun wird der Untergrund für das neue Spielhaus vorbereitet, damit es nach Lieferung gleich aufgebaut werden kann.“

• Dana Rollinger-Tewis von der Kita Haffring in Ueckermünde: „Unser Kletternetz und die Reckstange sind bereits erneuert. Danach möchten wir unsere Eisenbahn und das Kletterhaus schick machen. Wir sagen schon jetzt ganz herzlich Danke.“