Volksbank Vorpommern spendete den Anklamer „Peenerobben“ 5.000 Euro

Mit einem großen Scheck besuchte Michael Hietkamp, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Vorpommern, das Anklamer Hansebad. Beim Rundgang mit Anklams Bürgermeister Michael Galander (IfA) und Peenerobben-Chef André Stegemann war deutlich zu sehen, was hier in den relativ kurzer Zeit geschaffen wurde. „Stark, das ist ja ein richtiger Leuchtturm für die Region“, kommentierte Michael Hietkamp den Schwimmhallenbau, die vielen technischen Details und das Engagement des Betreibervereins.

 

Die Schwimmhalle ist sehr gut frequentiert. Das liege momentan an drei Faktoren, erklärte Patrick Grose, Vorstandsmitglied der „Peenerobben“. Zum einen hielten sich die Menschen im Januar noch an ihre mit dem Jahreswechsel gesetzten guten Vorsätze. Andere seien wiederum neugierig auf die neue Schwimmhalle, die ja erst seit Mitte Dezember geöffnet hat. Die dritte Gruppe nutzen den kostenlosen Eintritt in der Eröffnungszeit, meinte Patrick Grose.

Dem Thema Sponsoring wollte dann auch Michael Hietkamp in nichts nachstehen, schließlich war er ja auch für eine Scheckübergabe nach Anklam gekommen. 5.000 Euro übergab er deshalb im Namen der Volksbank Vorpommern an das Hansebad und die „Peenerobben“ als Betreiberverein. „Das Geld stammt aus den Zweckerträgen des Gewinnsparens, bei dem die Kunden sparen und zudem noch Gutes tun können”, erläuterte Hietkamp. Mit diesen Erträgen unterstütze die Volksbank Vorpommern jedes Jahr Vereine der Region.

Die „Peenerobben“ möchten dieses Geld für neues und einheitliches Geschirr im Bistro einsetzen, sagte André Stegemann. Außerdem seien noch einige Anschaffungen zu tätigen, zum Beispiel eine neue Arbeitsplatte in der Küche.